Der verlorene Sohn - Kinostart

Der verlorene Sohn - ein Kampf gegen Homophobie, Kinostart am 21. Februar 2019.

Der Film erzählt die ergreifende und wahre Geschichte des 19-jährigen Jared, der in einem Baptistenprediger-Haushalt in den amerikanischen Südstaaten aufwächst. Als sein streng gläubiger Vater von der Homosexualität seines Sohnes erfährt, drängt er ihn zur Teilnahme an einer fragwürdigen Konversationstherapie. Vor die Wahl gestellt, entweder seine Identität oder seine Familie und seinen Glauben zu riskieren, lässt er sich notgedrungen auf die absurde Behandlung ein. Seine Mutter begleitet Jared zu der abgeschotteten Einrichtung, deren selbst ernannter Therapeut Viktor Sykes ein entwürdigendes und unmenschliches Umerziehungsprogramm leitet.

Basierend auf dem gefeierten, autobiografischen Roman „Boy Erased“ von Garrard Conley, zeigt der Film erschütternde Zustände im Bible Belt der USA, wo ein mutiger junger Mann den Kampf gegen Homophobie und für ein selbstbestimmtes Leben aufnimmt. Einen ersten Eindruck vermittelt der internationale Trailer: https://youtu.be/z_TKu8G7CmI

Team München unterstützt die Kooperations-Anfrage von Paramount Pictures zur Bekanntmachung des Kinostart des Films.

(Bild: Paramount Pictures)